Newsletter

KV-Wahl 2015

Kirchenvorstandswahl 2015 - Eine große Chance

Salz

SALZ 2013 Titel

"Salz" – Das Magazin des Evangelischen Dekanates Selters zum Thema Jugend und Konfirmation

Notfallseelsorge

Notfallseelsorge im Westerwald -

Erste Hilfe für die Seele

Alarmierung über die Rettungsleitstelle. Tel: 19222

Das sind wir

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger im Rhein-Lahn-Kreis und im Westerwaldkreis kommen aus unterschiedlichsten Berufen, viele davon sind Theologen und Gemeindepfarrer. Für ihren Einsatz haben sie sich in Spezialausbildungen qualifiziert. In Seminaren, Supervision und Einsatzübungen bilden sie sich fort.

Alle kirchlichen Notfallseelsorger sind ehrenamtlich tätig. Für ihren Einsatz fallen keine Kosten für die Menschen an, die von ihnen betreut und begleitet werden. Ihre Einsätze finanzieren die evangelische und katholische Kirche, außerdem unterstützen kommunale Zuschüsse und Spenden die Arbeit der Helfer.

Deshalb gibt es uns

In Notfällen sind Menschen nicht nur körperlich auf Hilfe angewiesen. Ängste und Verzweiflung verlangen ebenfalls Zuwendung und Versorgung. Notfallseelsorge versteht sich als die behutsame, individuelle Begleitung von Menschen in psycho-sozialen Ausnahmesituationen. Wir leisten an Unfallorten sowie im häuslichen Umfeld aus einer christlichen Motivation heraus „Erste Hilfe für die Seele“.

Die Notfallseelsorge Westerwald hat sich im Jahr 2000 gegründet, um Menschen in akuten Notsituationen zu begleiten. Dazu gehört auch, Einsatzkräfte von Polizei, Rettungsdiensten, Feuerwehren und anderen Hilfsorganisationen zu unterstützen.

Das tun wir

Notfallseelsorge bietet ihre Dienste unterschiedslos allen Menschen in akuter Not an und ist offen gegenüber anderen Religionen und Weltanschauungen. Sie wendet sich an drei Personengruppen:

  • Unfallopfer oder durch Notfälle direkt geschädigte Menschen
  • Unverletzte Beteiligte eines Unglücks,
  • Unfallzeugen, Angehörige der Opfer
  • HelfendeSeelsorgerischer Beistand für Angehörige der Rettungsorganisationen, damit diese ihre oft belastende Arbeit bewältigen können.

Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr oder andere Hilfsorganisationen fordern die Notfallseelsorge in der Regel über die zentrale Rettungsleitstelle in Montabaur an, wenn schnell seelsorgerischer Beistand erforderlich ist. Einige Einsatzbeispiele:

  • Verkehrsunfälle
  • Großschadensereignisse
  • Überbringen einer Todesnachricht
  • Unglücksfälle, in die Kinder verwickelt sind
  • Suizid und Suizidversuche
  • Erfolglose Reanimationen

Wir helfen weiter

Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger sind durch das Beichtgeheimnis zu strengem Stillschweigen verpflichtet.

Sie helfen auch nach dem Einsatz weiter. Auf Wunsch stellen sie die Verbindung zum Gemeindepfarrer der betreuten Personen her und sie ermöglichen den Kontakt zu psychologischen Fachleuten oder Klinikseelsorgern.

 

Auch Rettungskräfte werden von der Notfallseelsorge nach ihren Einsätzen bei Nach- oder Einzelgesprächen unterstützt.

 

Wir bedanken uns

Die Notfallseelsorge hat in den vergangenen Jahren vielfältige materielle und ideelle Unterstützung erfahren. So danken wir gleichermaßen für jeden hilfreichen Hinweis und auch für jedes fürbittende Gebet.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau und das Bistum Limburg und tragen sämtliche Personal- und Ausbildungskosten.

Die einmaligen beziehungsweise laufenden Kosten der Ausrüstung wie Einsatzjacken, Handys oder Funkmeldeempfänger werden jedoch ausschließlich aus Spenden finanziert.

Wir würden uns freuen, wenn auch Sie uns mit einer Spende unterstützen.

 

Bankverbindungen:

Evang. Regionalverwaltung Rhein-Lahn-Westerwald

Nassauische Sparkasse

BLZ 510 500 15

KNR 563 006 722

Stichwort: NFS WW

 

Bistum Limburg

Commerzbank AG Limburg

BLZ 511 400 29

KNR 372 750 001

Kostenstelle 139.19

Stichwort: NFS WW

Wir sind für Sie da

Evangelisches Pfarramt für Notfallseelsorge im Westerwaldkreis

 

Pfarrerin Ulrike Braun-Steinebach, Montabaur

Telefon 02602/95 04 59

Mobil 0160/90 22 92 31

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!